CeBIT 2018 – Ein Rückblick

Die CeBIT sollte dieses Jahr in einem neuen Gewandt erscheinen. Schon seit mehreren Jahren hatte ich den Eindruck gewonnen, dass die Organisatoren sich bemühten, nicht nur Techies anzusprechen. Mich haben sie dieses Jahr definitiv abgeholt. Aufgrund der Größe und der Anzahl von Ausstellern ist es mir nicht gelungen, mir einen umfassenden Überblick zu verschaffen. Es gab einfach zu viele Themen, Vorträge und Events, die mich interessiert haben. Meine Highlights waren: die internationalen Fuckup Nights, die Startup Halle (scale 11) und der HR RoundTable.

Die internationalen Fuckup Nights

Auch wenn es am ersten Tag etwas schwierig war, den Veranstaltungsort zu finden, da dieser sich kurzfristig geändert hatte, wurden an beiden Tagen tolle Redner präsentiert, die das Publikum an ihren Erlebnissen haben teilhaben ließen. Dieses Veranstaltungsformat ist sehr beliebt und in Hannover stets ausgebucht. Auf der CeBIT wurde nun die Gelegenheit geboten, auch internationale Sprecher kennen zu lernen. Ich finde es einfach toll, aus den Erfahrungen der Redner zu lernen. Ich fühle jedes Mal mit ihnen und finde es unglaublich mutig vor so großem Publikum von dem persönlichen Scheitern zu berichten.

scale 11

Schon aus dem letzten Jahr hatte ich eine Halle mit Startups und einer Karrieremesse in Erinnerung. Dieses Jahr habe ich jedoch sowohl die Atmosphäre als auch die Stimmung als wesentlich einladender und motivierender empfunden. Es gab tolle Netzwerktreffen, Pitches und die Möglichkeit viele Startups an ihren Ständen in lockerer Umgebung kennen zu lernen. Ich persönlich habe auch einige spannende Kontakte geknüpft mit denen ich gerne meine eigenen Themen verfolgen möchte.

HR RoundTable

Vor einigen Jahren schon haben die CeBIT Organisatoren das erfolgreiche Netzwerk angesprochen, um mehr Personaler auf die Messe zu locken. Auch in diesem Jahr wurde wieder ein spannendes Vortragsprogramm geboten und durch die kostenlosen Getränke und Snacks eine angenehme Netzwerkatmosphäre geschaffen. Ich selbst war ebenfalls als Referentin vertreten und empfand das Publikum als sehr angenehm. Darüber hinaus war es besonders spannend, auch mit Nicht-Personalern über HR Themen zu diskutieren.

Mein Fazit

Sie wissen ja, mein besonderes Interesse gilt der qualitativ hochwertigen Personalauswahl und HR-IT-Themen. Beiden Interessen konnte ich auf der CeBIT nachgehen. Ich führte Gespräche mit HR-Software Anbietern, App-Entwicklern, die noch gar nichts mit HR zu tun hatten oder einem Anbieter von computerbasierten psychologischen Eignungstests. Auch das Knüpfen neuer Kontakte wurde durch das Veranstaltungsformat gefördert und den Ein oder Anderen werde ich sicherlich im Nachgang nochmal wieder treffen. Daher war es für mich eine rundum gelungene Veranstaltung. Die lockere Atmosphäre lud außerdem zum Verweilen ein. Ich freue mich aufs nächste Jahr.

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ihre Daten werden zur Veröffentlichung Ihres Kommentars verarbeitet. Details hierzu in unserer Datenschutzinformation.

Wenn Dir mein Artikel gefällt, dann freue ich mich, wenn Du den Button „Gefällt mir“ drückst.

Abonniere gerne meinen Newsletter, um keine weiteren Artikel zu verpassen.

Wenn Du denkst, dass auch andere meinen Artikel interessant fänden, leite ihn weiter oder teile ihn in Deinen digitalen Netzwerken.

Folge mir auf Twitter @NoldenKatharina

Jetzt auch auf Instagram @KatharinaNolden

Die Inhalte dieses Blogartikels stimmen nicht notwendigerweise mit der Meinung und Haltung meines Arbeitgebers überein. Es handelt sich hier um meine private Meinung.

Scroll to Top

Kennst du schon mein Workbook?

Es ist wie ein Workshop mit dir selbst!

  • Schluss mit dem neidvollen Blick auf Wirtschaftsorganisationen
  • Fokus auf die Basics – Fancy kommt später
  • Entspricht im Umfang einem 5-tägigen Workshop mit mir
  • Fachlicher Input und Reflexionsfragen
  • Bringt Entscheidungsgrundlage für weitere Schritte
  • 64 DIN A4 Seiten im PDF-Format